Was ist dlawas?

Wir sind ein in Deutschland registrierter Dienstleister im Bereich der Vermittlung von Hilfs- und Betreuungskräften aus Polen nach dem bewährten Entsendemodell.

Dabei zählen zu unseren Leistungen neben der Vermittlung von Hilfs- und Betreuungskräften auch die Beratung in jeglichen Angelegenheiten der Pflege und Betreuung Zuhause, sei es fachlicher, finanzieller oder rechtlicher Natur.

Darüber hinaus sind wir Ihr direkter Ansprechpartner während der gesamten Betreuungszeit.

Wer steht hinter dlawas?

Dlawas wurde von den seit der Schulzeit befreundeten Jungunternehmern Bartosz Szustakiewicz und Nico Ulrich gegründet. Obwohl unsere bisherige akademische und berufliche Laufbahn mit der IT-Branche und dem Wirtschaftsingenieurwesen verbunden war, wurden wir in unserem direkten privaten Umfeld fast zeitgleich mit den Problemen des Pflegepersonalmangels und den dazugehörigen vorherrschenden Missständen in Deutschland konfrontiert.

Nachdem wir mit eigenen Augen erlebt haben, dass sich das Problem, welchem heute Tausende Menschen in Deutschland ausgesetzt sind, auch anderweitig lösen lässt, haben wir uns dieser Lösung auf beruflicher Ebene gewidmetSo entstand dlawas und wurde schnell zu einer Herzensangelegenheit.

Aufgewachsen in Deutschland, doch mit elterlichen Wurzeln in Osteuropa, unter anderem auch in Polen, sehen wir uns als Bindeglied zwischen pflegebedürftigen Menschen, den Hilfs- und Betreuungskräften aus Polen und unseren polnischen Partnerunternehmen. Dieses Ziel steckt auch im bewusst gewählten Unternehmensnamen. Dlawas bedeutet nämlich im polnischen sowie auch in weiteren osteuropäischen Sprachen „für Sie/Euch“. Folglich spiegelt der Unternehmensname wieder, dass unser Handeln den pflegebedürftigen Menschen dient.

Was ist das Entsendemodell?

Die beschriebenen und mittlerweile beängstigenden Meldungen aus der deutschen Pflegebranche häufen sich fast schon täglich. Das Problem selbst und die Gefahr eines Anwachsens des Problems ist seit vielen Jahren bekannt, dennoch steigt die Diskrepanz zwischen der Anzahl der Pflegebedürftigen und denen, welche sie pflegen und betreuen können, stetig. Die Zahlen sind unterschiedlich, jedoch keine von Ihnen lässt auf eine Besserung hoffen.

2017

70.000

Unbesetzte Pflegestellen

(ver.di)

2025

110.000

Unbesetzte Pflegestellen 

(Statistisches Bundesamt und Bundesinstitut für Berufsbildung)

2030

480.000

Fehlende Fachpflegekräfte

(WifOR und PricewaterhouseCoopers)

Was sich nach bloßem Aufzählen von statistischen Daten anhört, ist für die Pflegebedürftigen im realen Leben zum Teil mit Grauen verbunden. Selbstverständlich gibt es auch gute Alten- und Pflegeheime, in denen pflegebedürftige Menschen gut aufgehoben sind und professionell gepflegt und betreut werden. Wer sich mit dem Thema jedoch näher befasst, stößt unweigerlich auf unzählige beängstigende Erlebnisse der Betroffenen in den deutschen Alten- und Pflegeheimen.

Immer mehr Menschen suchen deswegen einen anderen Ausweg.

Etwa

300.000

deutsche Haushalte beschäftigen heute
eine Hilfskraft, die im eigenen Haushalt wohnt.

Ein Großteil davon sind ausländische Hilfs- und Betreuungskräfte, insbesondere aus Osteuropa. Dabei hat sich insbesondere das sog. Entsendemodell bewährt. Bei diesem vermitteln in Deutschland ansässige Agenturen an die pflegebedürftigen Personen bzw. Auftraggeber Hilfs- und Betreuungskräfte, welche bei den ausländischen Partnerunternehmen angestellt sind. Die Entsendung der Hilfs- und Betreuungskräfte durch unsere Partner erfolgt im Rahmen der Europäischen Dienstleistungsfreiheit und der EU-Entsenderichtlinie. Zu den Leistungen gehören häufig, wie auch im Falle von Dlawas, die Beratung zu jeglichen Fragen rund um das Thema Pflege und der Service als direkter Ansprechpartner entlang der gesamten Betreuungszeit.Abgesehen vom finanziellen Vorteil gegenüber anderen Modellen bietet das Entsendemodell eine rund um die Uhr Betreuung, da die Betreuungskraft beim Auftraggeber Zuhause wohnt und dadurch auch im Notfall jederzeit zur Stelle ist. Der pflegebedürftigen Person wird also die Möglichkeit geboten, weiterhin im eigenen Zuhause zu leben und dabei rundum betreut und versorgt zu werden.

Auch der ausländischen Hilfs- und Betreuungskraft kommt das Entsendemodell zu Gute, welche zu deutschen Konditionen für die Arbeit entlohnt wird.